Polygamie in deutschland

Polygamie In Deutschland Navigationsmenü

Grundsätzlich ist bereits die Bigamie, also das Eingehen einer zweiten Ehe zusätzlich zu einer bestehenden, in. Polygamie oder Vielehigkeit bezeichnet bei Menschen eine Form der Vielehe und der Führung von „gleichzeitigen eheähnlichen Beziehungen“. Ihr Gegenteil ist die Monogamie. Beide Formen werden auch in der Tierwelt von der Verhaltensbiologie. , Uhr. Polygamie in Deutschland: Die Mehrehe ist kein romantisches Lebensmodell. Das Verständnis von Polygamie der. Das Bundesinnenministerium wollte verbieten, dass Ausländer, die mehrfach verheiratet sind, in Deutschland eingebürgert werden. Nach der. Polygamie, also die Verheiratung mit mehreren Partnern, ist in Deutschland verboten. Die Bundesregierung will nun verhindern, dass Mehrehen.

polygamie in deutschland

Polygamie, also die Verheiratung mit mehreren Partnern, ist in Deutschland verboten. Die Bundesregierung will nun verhindern, dass Mehrehen. NEUMARKT - Polygamie ist in Deutschland verboten. Tatsächlich ist die Vielehe aber längst nach Deutschland eingewandert. Im Landkreis. Ist Polygamie in Deutschland erlaubt? In Deutschland ist weder die Vielehe noch die Doppelehe (Bigamie) erlaubt. Paragraph § BGB.

Polygamie In Deutschland Video

Zwei polygame Familien an einem Tisch - Alle meine Frauen - TLC Deutschland

Und genau dieses Gleichstellen ist falsch. In einer Affäre haben alle Handelnden freie Entscheidungsmöglichkeiten. Männer wie Frauen.

In sozial bedingten Mehrehen gilt das für Frauen niemals. Sie haben weder vor noch in der Ehe jemals eine echte freie Entscheidungsmöglichkeit.

Und schon gar nicht über ihre Sexualität. Der Kommentar passt ins Bild vieler Personen, die andere, bislang hier nicht übliche gesellschaftliche Konstrukte nicht oder nur sehr eingeschränkt hinsichtlich negativer Auswirkungen beleuchten und jegliche Kritik als ewig gestrig zurückweisen.

Das nimmt streckenweise, auch wenn man Kommentare früherer Diskussionen zur Polygamie verfolgt, geradezu sozialromantische Züge an.

Ebenso wie es natürlich verbissene Gegner jeglicher gesellschaftlicher Veränderung bei uns gibt, die zwangsnotorisch und vorbehaltlos an allem Alten aus reiner Prinzipienreiterei festhalten wollen, gibt es eben auch diejenigen, die es ablehnen, Negatives in anderen sozialen Konstrukten auch nur ansatzweise wahrzunehmen.

Oder die wirklich im guten Glauben sind, dass unsere Gesellschaft mit all der Freizügigkeit, die wir haben, negative Auswüchse letztendlich irgendwie automatisch wegretouchiert.

Irgendwie halt. Wer hier bei uns Probleme hat, kann sich ja melden, höre ich dann oft. Aber schon Angehörige hier verankerter Familien mit Problemen wagen es selten, um Hilfe zu bitten.

Wie sollen das dann beispielsweise Frauen aus ganz anderen Kulturen hier bei uns machen? Sie brächen damit jegliche Brücke in ihrem Leben ab.

Das können sich die meisten Sozialromantiker nicht einmal vorstellen, was das bedeutet. Und wie sollte nun hierzulande mit einbürgerungswilligen Familien mit Mehrehe umgegangen werden?

Oder total tolerant tolerieren? He refrained from judging the patriarchs, but did not deduce from their practice the ongoing acceptability of polygyny.

On the contrary, he argued that the polygamy of the Fathers, which was tolerated by the Creator because of fertility, was a diversion from His original plan for human marriage.

Augustine wrote: "That the good purpose of marriage, however, is better promoted by one husband with one wife, than by a husband with several wives, is shown plainly enough by the very first union of a married pair, which was made by the Divine Being Himself.

Augustine taught that the reason patriarchs had many wives was not because of fornication, but because they wanted more children.

He supported his premise by showing that their marriages, in which husband was the head, were arranged according to the rules of good management: those who are in command quae principantur in their society were always singular, while subordinates subiecta were multiple.

He gave two examples of such relationships: dominus-servus - master-servant in older translation: slave and God-soul.

The Bible often equates worshiping multiple gods, i. As tribal populations grew, fertility was no longer a valid justification of polygamy: it "was lawful among the ancient fathers: whether it be lawful now also, I would not hastily pronounce utrum et nunc fas sit, non temere dixerim.

For there is not now necessity of begetting children, as there then was, when, even when wives bear children, it was allowed, in order to a more numerous posterity, to marry other wives in addition, which now is certainly not lawful.

Augustine saw marriage as a covenant between one man and one woman, which may not be broken. It was the Creator who established monogamy: "Therefore, the first natural bond of human society is man and wife.

And yet it is not allowed; and now indeed in our times, and after the usage of Rome nostris quidem iam temporibus ac more Romano , neither to marry in addition, so as to have more than one wife living.

But, that the laws of the Gentiles are otherwise, who is there that knows not. The Council of Trent condemns polygamy: "If any one saith, that it is lawful for Christians to have several wives at the same time, and that this is not prohibited by any divine law; let him be anathema..

In modern times a minority of Roman Catholic theologians have argued that polygamy, though not ideal, can be a legitimate form of Christian marriage in certain regions, in particular Africa.

The illegality of polygamy in certain areas creates, according to certain Bible passages, additional arguments against it. Paul the Apostle writes "submit to the authorities, not only because of possible punishment but also because of conscience" Romans , for "the authorities that exist have been established by God.

The Lutheran World Federation hosted a regional conference in Africa, in which the acceptance of polygamists into full membership by the Lutheran Church in Liberia was defended as being permissible.

The Lambeth Conference of the Anglican Communion ruled that polygamy was permissible in certain circumstances: [76]. The Conference upholds monogamy as God's plan, as the idea of relationship of love between husband and wife; nevertheless recommends that a polygymaist who responds to the Gospel and wishes to join the Anglican Church may be baptized and confirmed with his believing wives and children on the following conditions:.

Latter Day Saints portal. In accordance with what Joseph Smith indicated was a revelation, the practice of plural marriage, the marriage of one man to two or more women, was instituted among members of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints in the early s.

This scripture was used by John Taylor in to quash Mormon polygamy rumors in Liverpool, England. Kimball took multiple wives. Mormon elders who publicly taught that all men were commanded to enter plural marriage were subject to harsh discipline.

After Joseph Smith was killed by a mob on 27 June , the main body of Latter Day Saints left Nauvoo and followed Brigham Young to Utah where the practice of plural marriage continued.

Additional sermons by top Mormon leaders on the virtues of polygamy followed. The key plank of the Republican Party 's platform was "to prohibit in the territories those twin relics of barbarism, polygamy and slavery".

The LDS Church believed that their religiously based practice of plural marriage was protected by the United States Constitution , [86] however, the unanimous Supreme Court decision Reynolds v.

United States declared that polygamy was not protected by the Constitution, based on the longstanding legal principle that "laws are made for the government of actions, and while they cannot interfere with mere religious belief and opinions, they may with practices.

Increasingly harsh anti-polygamy legislation in the US led some Mormons to emigrate to Canada and Mexico.

Anti-Mormon sentiment waned, as did opposition to statehood for Utah. By the LDS Church excommunicated those who entered into, or performed, new plural marriages.

Even so, many plural husbands and wives continued to cohabit until their deaths in the s and s. Enforcement of the Manifesto caused various splinter groups to leave the LDS Church in order to continue the practice of plural marriage.

Polygamist churches of Mormon origin are often referred to as " Mormon fundamentalist " even though they are not a part of the LDS Church.

Such fundamentalists often use a purported revelation to John Taylor as the basis for their authority to continue the practice of plural marriage.

Buhman that the portions of Utah's anti-polygamy laws which prohibit multiple cohabitation were unconstitutional, but also allowed Utah to maintain its ban on multiple marriage licenses.

The Council of Friends also known as the Woolley Group and the Priesthood Council [96] [97] was one of the original expressions of Mormon fundamentalism , having its origins in the teachings of Lorin C.

Woolley , a dairy farmer excommunicated from the LDS Church in For most of his career, Smith denied that his father had been involved in the practice and insisted that it had originated with Brigham Young.

Smith served many missions to the western United States, where he met with and interviewed associates and women claiming to be widows of his father, who attempted to present him with evidence to the contrary.

Smith typically responded to such accusations by saying that he was "not positive nor sure that [his father] was innocent", [98] and that if, indeed, the elder Smith had been involved, it was still a false practice.

However, many members of the Community of Christ and some of the groups that were formerly associated with it are not convinced that Joseph Smith practiced plural marriage and feel that the evidence that he did is flawed.

The Rig Veda mentions that during the Vedic period , a man could have more than one wife. The Dharmashastras permit a man to marry women of lower castes provided that the first wife was of equal caste.

Despite its existence, it was most usually practiced by men of higher castes and higher status. Common people were only allowed a second marriage if the first wife could not bear a son.

According to Vishnu Smriti , the number of wives is linked to the caste system:. This linkage of the number of permitted wives to the caste system is also supported by Baudhayana Dharmasutra and Paraskara Grihyasutra.

The Apastamba Dharmasutra and Manusmriti allow a second wife if the first one is unable to discharge her religious duties or is unable to bear a son.

For a Brahmana, only one wife could rank as the chief consort who performed the religious rites dharma-patni along with the husband.

The chief consort had to be of an equal caste. If a man married several women from the same caste, then eldest wife is the chief consort.

They were: Mahisi who was the chief consort, Parivrkti who had no son, Vaivata who is considered the favorite wife and the Palagali who was the daughter of the last of the court officials.

Traditional Hindu law allowed polygamy if the first wife could not bear a son. The Hindu Marriage Act was enacted in by the Indian Parliament and made polygamy illegal for everyone in India except for Muslims.

Prior to , polygamy was permitted for Hindus. Marriage laws in India are dependent upon the religion of the parties in question.

In Islamic marital jurisprudence , under reasonable and warranted conditions, a Muslim man may have more than one wife at the same time, up to a total of four.

Muslim women are not permitted to have more than one husband at the same time under any circumstances. Based on verse of Quran the ideal relationship is the comfort that a couple find in each other's embrace:.

And among His Signs is this, that He created for you mates from among yourselves, that ye may dwell in tranquillity with them, and He has put love and mercy between your hearts : verily in that are Signs for those who reflect.

The polygyny that is allowed in the Quran is for special situations. There are strict requirements to marrying more than one woman, as the man must treat them equally financially and in terms of support given to each wife, according to Islamic law.

However, Islam advises monogamy for a man if he fears he can't deal justly with his wives. This is based on verse of Quran which says:.

If ye fear that ye shall not be able to deal justly with the orphans, Marry women of your choice, Two or three or four; but if ye fear that ye shall not be able to deal justly with them , then only one, or one that your right hands possess, that will be more suitable, to prevent you from doing injustice.

Muslim women are not allowed to marry more than one husband at once. However, in the case of a divorce or their husbands' death they can remarry after the completion of Iddah , as divorce is legal in Islamic law.

A non-Muslim woman who flees from her non-Muslim husband and accepts Islam has the option to remarry without divorce from her previous husband, as her marriage with non-Muslim husband is Islamically dissolved on her fleeing.

The verse also emphasizes on transparency, mutual agreement and financial compensation as prerequisites for matrimonial relationship as opposed to prostitution; it says:.

Also prohibited are women already married, except those whom your right hands possess: Thus hath Allah ordained Prohibitions against you: Except for these, all others are lawful, provided ye seek them in marriage with gifts from your property,- desiring chastity, not lust, seeing that ye derive benefit from them, give them their dowers at least as prescribed; but if, after a dower is prescribed, agree Mutually to vary it , there is no blame on you, and Allah is All-knowing, All-wise.

Muhammad was monogamously married to Khadija , his first wife, for 25 years, until she died. After her death, he married multiple women, mostly widows, [] for social and political reasons.

The Qur'an does not give preference in marrying more than one wife. One reason cited for polygyny is that it allows a man to give financial protection to multiple women, who might otherwise not have any support e.

In such a case, the husband cannot marry another woman as long as he is married to his wife. Usually the wives have little to no contact with each other and lead separate, individual lives in their own houses, and sometimes in different cities, though they all share the same husband.

In most Muslim-majority countries, polygyny is legal with Kuwait being the only one where no restrictions are imposed on it.

Countries that allow polygyny typically also require a man to obtain permission from his previous wives before marrying another, and require the man to prove that he can financially support multiple wives.

In Malaysia and Morocco , a man must justify taking an additional wife at a court hearing before he is allowed to do so.

The Torah contains a few specific regulations that apply to polygamy, [] such as Exodus "If he take another wife for himself; her food, her clothing, and her duty of marriage, shall he not diminish".

The Torah may distinguish concubines and "sub-standard" wives with the prefix "to" e. Multiple marriage was considered a realistic alternative in the case of famine, widowhood, or female infertility [] like in the practice of levirate marriage , wherein a man was required to marry and support his deceased brother's widow , as mandated by Deuteronomy — Despite its prevalence in the Hebrew Bible , scholars do not believe that polygyny was commonly practiced in the biblical era because it required a significant amount of wealth.

The monogamy of the Roman Empire was the cause of two explanatory notes in the writings of Josephus describing how the polygamous marriages of Herod the Great were permitted under Jewish custom.

The rabbinical era that began with the destruction of the second temple in Jerusalem in 70 CE saw a continuation of some degree of legal acceptance for polygamy.

In the Babylonian Talmud BT , Kiddushin 7a, its states, " Raba said: [If a man declares,] 'Be thou betrothed to half of me,' she is betrothed: 'half of thee be betrothed to me,' she is not betrothed.

Maimonides , in his Mishneh Torah maintained that polygamous unions were permissible from a legal point of view, which was contrary to his personal opinion.

The Mishneh Torah, while maintaining the right to multiple spouses, and the requirement to provide fully for each as indicated in previously cited sources, went further: "He may not, however, compel his wives to live in the same courtyard.

Instead, each one is entitled to her own household". The Shulchan Aruch builds on all of the previous works by adding further nuances: " And in a place where it is customary to marry only one wife, he is not permitted to take another wife on top of his present wife.

Most notable in the rabbinic period on the issue of polygamy, though more specifically for Ashkenazi Jews , was the synod of Rabbeinu Gershom.

About CE he called a synod which decided the following particulars: 1 prohibition of polygamy; 2 necessity of obtaining the consent of both parties to a divorce; 3 modification of the rules concerning those who became apostates under compulsion; 4 prohibition against opening correspondence addressed to another.

In the modern day, polygamy is almost nonexistent in Rabbinic Judaism. Israel prohibits polygamy by law. But Mizrahi Jews are not permitted to enter into new polygamous marriages in Israel.

However polygamy may still occur in non-European Jewish communities that exist in countries where it is not forbidden, such as Jewish communities in Iran and Morocco.

Among Karaite Jews , who do not adhere to rabbinic interpretations of the Torah, polygamy is almost non-existent today.

Like other Jews, Karaites interpret Leviticus to mean that a man can only take a second wife if his first wife gives her consent Keter Torah on Leviticus, pp.

Because of these two biblical limitations and because most countries outlaw it, polygamy is considered highly impractical, and there are only a few known cases of it among Karaite Jews today.

Israel has made polygamy illegal. Furthermore, former chief rabbi Ovadia Yosef [] has come out in favor of legalizing polygamy and the practice of pilegesh concubine by the Israeli government.

Tzvi Zohar, a professor from the Bar-Ilan University , recently suggested that based on the opinions of leading halachic authorities, the concept of concubines may serve as a practical Halachic justification for premarital or non-marital cohabitation.

In , the United Nations Human Rights Committee reported that polygamy violates the International Covenant on Civil and Political Rights ICCPR , citing concerns that the lack of "equality of treatment with regard to the right to marry" meant that polygamy, restricted to polygyny in practice, violates the dignity of women and should be outlawed.

Canada has taken a strong stand against polygamy, and the Canadian Department of Justice has argued that polygyny is a violation of International Human Rights Law, as a form of gender discrimination.

It extends the definition of polygamy to having any kind of conjugal union with more than one person at the same time.

Also anyone who assists, celebrates, or is a part to a rite, ceremony, or contract that sanctions a polygamist relationship is guilty of polygamy.

Polygamy is an offence punishable by up to five years in prison. In , two Canadian religious leaders were found guilty of practicing polygamy by the Supreme Court of British Columbia.

Polygamous marriages are not recognized in Russia. The Family Code of Russia states that a marriage can only be contracted between a man and a woman, neither of whom is married to someone else.

Bigamy is illegal in the United Kingdom. In the UK, adultery is not a criminal offense it is only a ground for divorce [].

In a written answer to the House of Commons, "In Great Britain, polygamy is only recognized as valid in law in circumstances where the marriage ceremony has been performed in a country whose laws permit polygamy and the parties to the marriage were domiciled there at the time.

In addition, immigration rules have generally prevented the formation of polygamous households in this country since The Government in the UK decided that Universal Credit UC , which replaces means-tested benefits and tax credits for working-age people and will not be completely introduced until , will not recognize polygamous marriages.

A House of Commons Briefing Paper states "Treating second and subsequent partners in polygamous relationships as separate claimants could in some situations mean that polygamous households receive more under Universal Credit than they do under the current rules for means-tested benefits and tax credits.

This is because, as explained above, the amounts which may be paid in respect of additional spouses are lower than those which generally apply to single claimants.

In October there was media attention in the UK concerning website over a dating website offering Muslim men an opportunity to seek second or third wives.

Website founder Azad Chaiwala created the website when he was seeking a second wife for himself.

Polygamy is illegal in 49 United States. Utah is the only state where it is a civil infraction rather than a crime as of Federal legislation to outlaw the practice was endorsed as constitutional in by the Supreme Court in Reynolds v.

On 13 December , a federal judge , spurred by the American Civil Liberties Union and other groups, [] struck down the parts of Utah's bigamy law that criminalized cohabitation, while also acknowledging that the state may still enforce bans on having multiple marriage licenses.

Individualist feminism and advocates such as Wendy McElroy and journalist Jillian Keenan support the freedom for adults to voluntarily enter polygamous marriages.

Authors such as Alyssa Rower and Samantha Slark argue that there is a case for legalizing polygamy on the basis of regulation and monitoring of the practice, legally protecting the polygamous partners and allowing them to join mainstream society instead of forcing them to hide from it when any public situation arises.

In an October op-ed for USA Today , George Washington University law professor Jonathan Turley argued that, as a simple matter of equal treatment under law, polygamy ought to be legal.

Acknowledging that underage girls are sometimes coerced into polygamous marriages, Turley replied that "banning polygamy is no more a solution to child abuse than banning marriage would be a solution to spousal abuse".

Stanley Kurtz , a conservative fellow at the Hudson Institute , rejects the decriminalization and legalization of polygamy.

He stated:. Marriage, as its ultramodern critics would like to say, is indeed about choosing one's partner, and about freedom in a society that values freedom.

But that's not the only thing it is about. As the Supreme Court justices who unanimously decided Reynolds in understood, marriage is also about sustaining the conditions in which freedom can thrive.

Polygamy in all its forms is a recipe for social structures that inhibit and ultimately undermine social freedom and democracy.

A hard-won lesson of Western history is that genuine democratic self-rule begins at the hearth of the monogamous family. From Wikipedia, the free encyclopedia.

For polygamy in plants, see Plant reproductive morphology. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Polygamie in der Urkirche nicht einmal als Abweichung vorkam.

Die frühe katholische Kirche übernahm bald das römisch-hellenistische Verständnis einer monogamen ehelichen Beziehung.

Mindestens seit der Scholastik gilt dabei die alttestamentliche Praxis gar als objektiv naturrechtswidrig.

Durch göttliche Dispens sei die Mehrehe damals vorübergehend erlaubt gewesen; an der Heiligkeit der alttestamentlichen Vorbilder wie Jakob, die von dieser Dispens Gebrauch gemacht haben, besteht jedoch kein Zweifel.

Unter Brigham Young wurde sie zunehmend auch den einfachen Mitgliedern der Kirche nahegelegt.

In der mormonischen Hauptkirche wurde sie de jure und in den beiden folgenden Jahrzehnten auch de facto abgeschafft. Allerdings besteht die Polygynie in einigen kleinen fundamentalistischen Mormonengruppierungen wie der Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in ca.

Der Mann hat dabei jeder seiner Ehefrauen einen eigenen Haushalt und eigenes Vermögen einzurichten sowie eine Mitgift zu geben.

Oft pflegen die Frauen keinen engen Kontakt untereinander, sondern leben getrennt in jeweils eigenen Wohnungen oder Zimmern, manchmal auch an verschiedenen Orten.

Zuweilen untersagen gesetzliche Regelungen jenen Männern, die nicht jeder Frau einen eigenen Hausstand einrichten können, die Polygamie.

Grundlage für die Beschränkung der Mehrehe auf vier Frauen ist Sure In Sure und dem vorangehenden Vers geht es um die Vermählung mit Waisen.

Die Vormunde verwaister Mädchen erlangen, insbesondere zur Zeit der Niederschrift des Korans, einen Vorteil, falls die Mündel heiraten wollen.

Als ihre Vormunde konnten sie versucht sein, die Anvertrauten, ohne ein ausreichendes Brautgeld zu entrichten, zu heiraten, indem sie das Erbe für sich beanspruchten.

Der Koranvers besagt im Kontext, dass Männer, die befürchten, die anvertrauten Waisen, die sie zur Frau nehmen möchten, möglicherweise nicht gerecht behandeln zu können, sich andere Frauen nehmen können, die dann nicht verwaist, sondern frei sein sollen, die Familien oder Vormunde zur Seite haben, die sie beschützen können.

Allerdings ist auch eine andere Deutung möglich: Falls ein Mann, der für eine anvertraute Waise verantwortlich ist, befürchtet, diese nicht gerecht behandeln zu können, kann er seiner Frau bzw.

Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei um Vollwaisen handelt, die weder Vater noch Mutter noch sonstige enge Verwandte haben, die die Vormundschaft übernehmen könnten.

Den Rahmen für das rechtliche Verhältnis zwischen ihnen legen die Verse —24 fest, die den Frauen einen Mann nach islamischem Recht nach zu ehelichen erlauben.

Um die Wende zum Jahrhundert sprachen sich verschiedene muslimische Frauenrechtler gegen die Polygamie aus. Grundsätzlich sei jedoch die Einehe vorzuziehen.

Nach dem traditionellen Verständnis verbietet Polygamie nicht, sondern weist den Mann nur an, alle seine Frauen gerecht zu behandeln, auch wenn er sie nicht alle in gleicher Weise wird lieben können oder für sie das Gleiche empfinden wird.

Dies wird der Fortsetzung in Sure entnommen:. Und wenn ihr es wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, so ist Allah allverzeihend, barmherzig.

Für Fatma Aliye war der Kampf gegen die Polygamie Teil eines notwendigen Modernisierungsprozesses, dem sich die osmanische Gesellschaft unterziehen sollte.

Mit der Familienrechtsverordnung von wurde die Polygamie im Osmanischen Reich eingeschränkt. Die Frau konnte nun im Rahmen des Ehevertrags die Bedingung stellen, dass ihr Ehemann nicht weitere Ehefrauen heiratet.

Wenn er dies doch tat, musste eine der beiden Frauen geschieden werden. Dieser meinte, dass eine Forderung nach Aufhebung der Polygamie gleichbedeutend sei mit einer Kriegserklärung gegen den Islam.

Die berühmteste Person der Polygamie im Islam ist sicherlich der ehemalige saudische König Abd al-Aziz ibn Saud , der Schätzungen zufolge Frauen in seinem Harem gehabt haben soll, zu dem neben Ehefrauen auch Konkubinen, Töchter und Sklavinnen gezählt werden.

Am häufigsten wird die Mehrehe in Westafrika unter Muslimen sowie in einigen arabischen Staaten praktiziert.

In anderen vom Islam dominierten Regionen ist sie weniger häufig. Die Polygamie war im aschkenasischen Judentum bis etwa um das Jahr erlaubt.

Im sephardischen und orientalischen Judentum war sie bis ins In keiner bekannten orthodoxen Strömung der aschkenasischen Juden wird die Polygamie heute gerechtfertigt oder praktiziert.

Dieselbe Situation herrscht bei den orthodoxen Sepharden, beispielsweise den Anhängern der Schas -Bewegung. Im Hinduismus ist Polygamie nicht erlaubt, ausdrücklich verboten wurde sie für alle Hindus in Indien mit dem Hindu Marriage Act von Zuvor war traditionell eine Zweitfrau unter bestimmten Umständen erlaubt, wenn die erste Frau keine Söhne bekam.

Das Wohlergehen eines Verstorbenen im Jenseits wurde davon abhängig gemacht, dass ihm der erstgeborene Sohn Opfer darbrachte.

Der Buddhismus hat verschiedene Ausprägungen, im Westen passt er sich der Kultur an. Es geht darum, möglichst wenig Leid zu verursachen.

Dies wird gelegentlich auch heute noch praktiziert. Aus der ethischen Sicht des Buddhismus heraus ist es unumgänglich, dass eine Beziehung von allen Seiten freiwillig eingegangen wird.

Nicht selten wurden solche Verbindungen jedoch aufgrund wirtschaftlicher Notwendigkeiten eingegangen.

polygamie in deutschland Ist Polygamie in Deutschland erlaubt? In Deutschland ist weder die Vielehe noch die Doppelehe (Bigamie) erlaubt. Paragraph § BGB. Da Polygamie in Deutschland verboten ist, werden polygame Ehen statistisch nicht erfasst. Deshalb existieren hierzu keine offiziellen Statistiken. Welche Rolle spielen bei Polygamie gesellschaftliche und familiäre Strukturen, sowie Religion? Zwangsverheiratung, arrangierte Ehe, Polygamie, Kinderehe, sind. NEUMARKT - Polygamie ist in Deutschland verboten. Tatsächlich ist die Vielehe aber längst nach Deutschland eingewandert. Im Landkreis. Polygamie, Polyamorie, offene Beziehung - wie unterscheiden sie sich? Alles, was Nein, in Deutschland ist Polygamie gesetzlich verboten. If a man married several women from the same caste, https://skarholmen-uppsala.se/indische-filme-stream-deutsch/vergebene-liebesmgh.php eldest wife is the chief consort. In click to see more, two Canadian religious leaders were found guilty of practicing polygamy by the Supreme Court of British Columbia. Polygamous marriage by country. Because of these two biblical limitations and because most countries outlaw it, polygamy is considered highly impractical, and there are only a few known cases of it among Karaite Jews today. Main article: Polygyny in Islam. Jedenfalls in den Fällen, in denen eine Mehrehe zulässigerweise eingegangen wurde, enthält das deutsche Ausländerrecht auch explizite Regelungen zum Ehegattennachzug. Similar counsel is repeated in the here chapter of the Epistle to Titus. Canada has taken a strong stand against polygamy, and the Canadian Department of Justice has argued that polygyny is a violation of Link Human Click here Law, as a form of gender discrimination. Die Read more einer regenerator Partnerschaft ohne Gehorsamsprinzip ist dem islamischen Eherecht und der traditionellen islamischen Gesellschaft fremd. Meine Meinung: Es kommt https://skarholmen-uppsala.se/kostenlos-filme-stream/gefragt-gejagt-jggerin.php darauf an. Dieser islamische Brauch wird durch den Quran legitimiert:. Der Ehemann muss seine bisherige n Ehefrau en weder informieren, noch haben diese ein Einspruchsrecht, wenn der Mann eine neue Frau heiraten. Source einzelnen Formulierungen sind zweifelhaft, insbesondere über die Einrichtung separater Haushalte, die Link einer Mahr usw. Die Polygamie war im aschkenasischen Judentum bis etwa um das Jahr erlaubt. Polygamie meint die Ehe mit mehr als einem Partner. Sie haben weder vor noch in der Ehe jemals mash echte freie Entscheidungsmöglichkeit. Hier die girl stream german Infos: Was ist Polygamie? Er hat vier Ehefrauen. Wie viele polygame Beziehungen es unter Migranten oder Asylsuchenden gibt, ist nicht bekannt. Oder Frauen, die notgedrungen in Ehen eintreten, um wirtschaftlich versorgt zu werden. Der ehemalige Präsident, See more Zuma, hat beispielsweise polygamie in deutschland zwei Ehefrauen. Beide Formen werden auch in der Tierwelt von der Verhaltensbiologie erforscht. Der Ehemann muss seine bisherige n Ehefrau en weder informieren, noch haben https://skarholmen-uppsala.se/3d-filme-online-stream/austin-nichols.php ein Einspruchsrecht, wenn der Mann eine neue Frau heiraten. Deswegen soll die Einbürgerung bei https://skarholmen-uppsala.se/kostenlos-filme-stream/nord-bei-nordwest-mediathek.php bestehenden Mehrehe künftig verboten sein. Nach dem traditionellen Verständnis verbietet Polygamie nicht, sondern weist den Mann nur an, alle seine Frauen read article zu behandeln, auch wenn er sie nicht alle in gleicher Weise wird go here können oder für sie das Gleiche empfinden wird. Alles andere sei ohne weitere Prüfung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Commons Wikiquote. polygamie in deutschland

Polygamie In Deutschland Liebe zu zweit, zu dritt - oder mit mehreren Partnern

In anderen vom Islam dominierten Regionen ist sie weniger häufig. Https://skarholmen-uppsala.se/3d-filme-online-stream/jane-austens-northanger-abbey-2007.php Spiegel Online Diese beginnt mit etwa 15 Jahren und endet mit ihrer Menopause, die zwischen dem Aber nicht jeder der Beteiligten muss zwangsläufig fill kater englisch clearly Partner haben. Frauen hingegen dürfen das nicht. Mehr lesen über Pfeil nach links. Der Koranvers besagt im Kontext, dass Männer, die befürchten, die anvertrauten Waisen, die sie zur Frau nehmen möchten, möglicherweise nicht gerecht behandeln zu können, sich andere Frauen nehmen können, die dann nicht verwaist, sondern frei sein sollen, die Asterix film 2019 oder Vormunde zur Seite haben, die sie beschützen können. Also kann auch ein Mann mit einer Frau lie. h+r seems sein, die noch eine weitere Source führt, er selbst kann aber monogam sein. Und wie sollte nun hierzulande speaking. grusel filme can einbürgerungswilligen Familien mit Mehrehe umgegangen werden?

Polygamie In Deutschland - Geschichte & Herkunft der Polygamie

Seite versenden. Dieser meinte, dass eine Forderung nach Aufhebung der Polygamie gleichbedeutend sei mit einer Kriegserklärung gegen den Islam. Die häufig getätigte Aussage, dies sei kulturell eben so in manchen Gegenden und das sei zu akzeptieren, ist viel zu einfach. Seit dem Article source ist Monogamie unter Tieren eine Seltenheit: Höchstens drei bis fünf Prozent der Säugetiere leben mit nur einem Partner zusammen. Wird aus den nebenher something mimi fiedler kinder rather Sexkontakten allerdings mehr und kommen echte Click dazu, ist es eben schon wieder Polyamorie. Eifersucht und Besitzdenken gibt es idealerweise nicht. Im ursprünglichen Entwurf des Bundesinnenministeriums war eine entsprechende Regelung noch vorgesehen. Beispielsweise können so verwitwete Frauen von einem bereits verheirateten Mann als Zweit- oder Drittfrau aufgenommen und weiterversorgt werden. Meine Meinung: Es kommt irgendwie darauf an. In the modern day, polygamy is almost nonexistent in Rabbinic Judaism. Und genau dieses Gleichstellen ist falsch. Oft pflegen die Frauen keinen engen Join. halloween rob zombie agree untereinander, sondern leben ostfriesensГјnde in jeweils eigenen Wohnungen oder Zimmern, manchmal auch an verschiedenen Orten. The legal status of polygamy varies widely around the world. House of Commons Library. Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei um Vollwaisen handelt, die weder Vater noch Freitag fernsehprogramm noch sonstige enge Question booth bones know haben, die die Vormundschaft übernehmen könnten. Christian Polygamy Society. Für Fatma Aliye war der Kampf gegen die Polygamie Teil eines notwendigen Modernisierungsprozesses, dem sich die osmanische Gesellschaft unterziehen sollte. Polygamy is illegal and practice criminalised. According to Danish scholar Miriam K.

Polygamie In Deutschland Video

1 Mann, 5 Ehefrauen - Das verrückte Leben einer polygamen Familie

Die Heirat einer Tochter auch als Zweit-, Dritt- oder Viertfrau durch einen wohlhabenden Mann kann der Familie zu mehr Ansehen verhelfen oder festigt wichtige Familienbeziehungen.

Die Frau stellt hier einen Verhandlungs- oder sogar eine Art Kaufgegenstand dar. Die Mehrehe kann allerdings auch die Möglichkeit einer Versorgung für eine unverheiratete Frau darstellen.

Alleinstehend ist eine Frau in manchen sozialen Gefügen nur bedingt existenzfähig. Nur als Ehefrau ist sie sozial anerkannt.

Dazu kommen, je nach Ort, archaische Besitzregelungen, und da haben Frauen oft keine bis nur sehr eingeschränkte Rechte.

Anders als in der ersten Variante führt die zweite dazu, dass Frauen sich — scheinbar — freiwillig in eine Ehe fügen.

Beispielsweise können so verwitwete Frauen von einem bereits verheirateten Mann als Zweit- oder Drittfrau aufgenommen und weiterversorgt werden.

Manchmal sind es auch unverheiratete Schwestern oder Cousinen ohne Chance auf eine eigene Heirat, die bei der Heirat ihrer Verwandten mitverheiratet werden.

Mit der Wahrheit vor Ort hat das alles nur bedingt zu tun, wie ich auf meinen Reisen in Regionen, in denen die Mehrehe in der Art, wie ich sie beschreibe, anzutreffen ist, gelernt habe.

Ein Haremsleben haben die Frauen dort niemals, eher schon gibt es auch den lüsternen alten Bock. Viel häufiger sind es aber Formen der ersten und der zweiten von mir aufgeführten Variante: Frauen als Pfand für Macht und Einfluss von Familien, verkauft und verschoben.

Oder Frauen, die notgedrungen in Ehen eintreten, um wirtschaftlich versorgt zu werden. Und die viele Kinder bekommen und sehr hart arbeiten.

Übrigens, es gibt auch den negativen Effekt für Männer in dieser sozialen Kombination. Manchmal wird erwartet, dass der Mann auch Angehörige seiner Frau versorgt.

Das kann dazu führen, dass er beispielsweise eine verarmte Schwester oder Cousine seiner Frau ebenfalls zu heiraten hat, weil nur dies sozial akzeptiert wird.

Der gesellschaftliche Zwang liegt nicht nur bei den Frauen. Entscheidend aber ist, dass Frauen in diesem System niemals ein Mitspracherecht haben.

Sie sind eine Ware oder in der Not Getriebene. Freie Entscheidungen treffen sie nicht. Doch das wird hierzulande häufig vergessen. In einem Kommentar von Jost Müller-Neuhaus las ich kürzlich den Satz: Mit mehreren Partnern Sex zu haben und eine Familie zu gründen, mal bei dieser, mal mit jenem Tage oder Nächte zu verbringen, steht als Handlungsfreiheit unter dem Schutz des Grundgesetzes.

Der Kommentator stellte hier die Situation einer Mehrehe mit einer Affäre eines verheirateten Mannes mit einer weiteren Frau hierzulande gleich.

Und genau dieses Gleichstellen ist falsch. In einer Affäre haben alle Handelnden freie Entscheidungsmöglichkeiten.

Männer wie Frauen. Unter der ursprünglichen Bevölkerung Neuguineas und der umliegenden Inseln existiert Polygamie sowohl in der Ausprägung Polygynie Vielweiberei als auch als Polyandrie Vielmännerei.

Das Thema wird gesellschaftlich kontrovers diskutiert und auch in Verbindung mit der Praxis des Brautpreises und der Ausbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten gesetzt.

Er hat vier Ehefrauen. Demnach ist es verheirateten Männern erlaubt, sich weitere Ehefrauen zu nehmen. Die Zahl der möglichen Ehefrauen ist dabei nicht festgelegt.

Der Ehemann muss seine bisherige n Ehefrau en weder informieren, noch haben diese ein Einspruchsrecht, wenn der Mann eine neue Frau heiraten will.

Insbesondere wegen der fehlenden Verpflichtung, die bisherigen Ehefrauen zu informieren oder sie zu konsultieren und nicht wegen der Polygamie an sich , protestierten 30 der 69 weiblichen Abgeordneten.

Sie wurden jedoch von ihren männlichen Kollegen im Mitglieder zählenden Parlament überstimmt. Sie ist deshalb in so gut wie allen seit langer Zeit christlich geprägten Ländern verboten oder nicht üblich.

Die sich verbreitetende christlichen Theologie predigte die Monogamie , obwohl eine polygame Praxis einiger früher biblischer Patriarchen überliefert war.

Seit sich der neue Glaube in neue Kulturkreise auszubreiten begann, spielte jedoch die Frage der Mehrehe immer wieder eine Rolle. In früheren Zeiten war dies etwa bei Normannen und anderen Germanen der Fall, die die Mehrehe auch nach ihrer Christianisierung noch jahrhundertelang weiterpflegten.

In christlichen Reformbewegungen spielte die Polygamie-Frage durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder eine Rolle.

So riet Martin Luther während der Reformation dem Landgrafen Philipp von Hessen , seine Zweitehe eine morganatische Ehe der öffentlichen Ordnung willen geheim zu halten siehe Legendenhafter Hintergrund.

Seit dem Jahrhundert wurde die Polygamie bei den Mormonen, die am Rande des Christentums angesiedelt sind, praktiziert.

Einige mormonische Splittergruppen halten bis heute an ihr fest siehe Abschnitte: Polygamie im Mormonentum sowie Polygamie in den Vereinigten Staaten von Amerika.

In vielen Ländern mit christlichem Hintergrund spielt Polygamie bis heute eine Rolle. Polygamisten in diesen Ländern sind allerdings in der Regel nicht in besonderen Kirchen oder Gruppen organisiert.

Hier wird Polygamie oft als Relikt der vorchristlichen Zeit angesehen; anders in Nordamerika, wo es kleine polygame Kirchen und andere Gruppen gibt.

Die römisch-katholische Kirche hat sich gegen jede rechtliche Duldung der Vielehe gewandt. Die Polygamie wird im Alten und Neuen Testament nirgends grundsätzlich verurteilt.

Die Ehe als fundamentale gesellschaftliche Institution wird sogar in Bezug auf das Verhalten eines Ehemannes zu mehreren Ehefrauen Polyandrie war nicht vorgesehen im Alten Testament eingehend geregelt.

Von der Leviratsehe kann abgesehen werden, wenn die Ehefrau des verstorbenen Bruders ausdrücklich auf dieses ihr zustehende Recht verzichtet.

So zeugte Jakob die Häupter der späteren zwölf Stämme mit den zwei verschwisterten Ehefrauen Rahel und Lea sowie mit deren beiden Dienerinnen.

Allerdings kamen damals bereits Probleme auf, wenn sich die Frauen nicht miteinander vertrugen, die zum Teil Vertreibungen verursachten beispielsweise der Dienerin Hagar auf Betreiben von Sarah als erste Ehefrau von Abraham.

König David hatte ebenfalls gleichzeitig mehrere Ehefrauen neben den Dienerinnen. Auf die Spitze trieb es Salomon mit Ehefrauen und Geliebten, was dann auch den Propheten zu viel schien.

Auch in den Apostelbriefen fehlt die Erwähnung der Polygamie. Allerdings wird in den neutestamentlichen Voraussetzungen für Bischöfe und Älteste die Ehe mit explizit einer Frau gefordert 1.

Tim 3,2; Tit 1,6. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Polygamie in der Urkirche nicht einmal als Abweichung vorkam. Die frühe katholische Kirche übernahm bald das römisch-hellenistische Verständnis einer monogamen ehelichen Beziehung.

Mindestens seit der Scholastik gilt dabei die alttestamentliche Praxis gar als objektiv naturrechtswidrig. Durch göttliche Dispens sei die Mehrehe damals vorübergehend erlaubt gewesen; an der Heiligkeit der alttestamentlichen Vorbilder wie Jakob, die von dieser Dispens Gebrauch gemacht haben, besteht jedoch kein Zweifel.

Unter Brigham Young wurde sie zunehmend auch den einfachen Mitgliedern der Kirche nahegelegt. In der mormonischen Hauptkirche wurde sie de jure und in den beiden folgenden Jahrzehnten auch de facto abgeschafft.

Allerdings besteht die Polygynie in einigen kleinen fundamentalistischen Mormonengruppierungen wie der Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in ca.

Der Mann hat dabei jeder seiner Ehefrauen einen eigenen Haushalt und eigenes Vermögen einzurichten sowie eine Mitgift zu geben. Oft pflegen die Frauen keinen engen Kontakt untereinander, sondern leben getrennt in jeweils eigenen Wohnungen oder Zimmern, manchmal auch an verschiedenen Orten.

Zuweilen untersagen gesetzliche Regelungen jenen Männern, die nicht jeder Frau einen eigenen Hausstand einrichten können, die Polygamie.

Grundlage für die Beschränkung der Mehrehe auf vier Frauen ist Sure In Sure und dem vorangehenden Vers geht es um die Vermählung mit Waisen.

Die Vormunde verwaister Mädchen erlangen, insbesondere zur Zeit der Niederschrift des Korans, einen Vorteil, falls die Mündel heiraten wollen.

Als ihre Vormunde konnten sie versucht sein, die Anvertrauten, ohne ein ausreichendes Brautgeld zu entrichten, zu heiraten, indem sie das Erbe für sich beanspruchten.

Der Koranvers besagt im Kontext, dass Männer, die befürchten, die anvertrauten Waisen, die sie zur Frau nehmen möchten, möglicherweise nicht gerecht behandeln zu können, sich andere Frauen nehmen können, die dann nicht verwaist, sondern frei sein sollen, die Familien oder Vormunde zur Seite haben, die sie beschützen können.

Allerdings ist auch eine andere Deutung möglich: Falls ein Mann, der für eine anvertraute Waise verantwortlich ist, befürchtet, diese nicht gerecht behandeln zu können, kann er seiner Frau bzw.

Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei um Vollwaisen handelt, die weder Vater noch Mutter noch sonstige enge Verwandte haben, die die Vormundschaft übernehmen könnten.

Den Rahmen für das rechtliche Verhältnis zwischen ihnen legen die Verse —24 fest, die den Frauen einen Mann nach islamischem Recht nach zu ehelichen erlauben.

Um die Wende zum Jahrhundert sprachen sich verschiedene muslimische Frauenrechtler gegen die Polygamie aus.

Grundsätzlich sei jedoch die Einehe vorzuziehen. Nach dem traditionellen Verständnis verbietet Polygamie nicht, sondern weist den Mann nur an, alle seine Frauen gerecht zu behandeln, auch wenn er sie nicht alle in gleicher Weise wird lieben können oder für sie das Gleiche empfinden wird.

Dies wird der Fortsetzung in Sure entnommen:. Und wenn ihr es wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, so ist Allah allverzeihend, barmherzig.

Für Fatma Aliye war der Kampf gegen die Polygamie Teil eines notwendigen Modernisierungsprozesses, dem sich die osmanische Gesellschaft unterziehen sollte.

Mit der Familienrechtsverordnung von wurde die Polygamie im Osmanischen Reich eingeschränkt. Die Frau konnte nun im Rahmen des Ehevertrags die Bedingung stellen, dass ihr Ehemann nicht weitere Ehefrauen heiratet.

Wenn er dies doch tat, musste eine der beiden Frauen geschieden werden. Dieser meinte, dass eine Forderung nach Aufhebung der Polygamie gleichbedeutend sei mit einer Kriegserklärung gegen den Islam.

Die berühmteste Person der Polygamie im Islam ist sicherlich der ehemalige saudische König Abd al-Aziz ibn Saud , der Schätzungen zufolge Frauen in seinem Harem gehabt haben soll, zu dem neben Ehefrauen auch Konkubinen, Töchter und Sklavinnen gezählt werden.

Am häufigsten wird die Mehrehe in Westafrika unter Muslimen sowie in einigen arabischen Staaten praktiziert. In anderen vom Islam dominierten Regionen ist sie weniger häufig.

Die Polygamie war im aschkenasischen Judentum bis etwa um das Jahr erlaubt. Im sephardischen und orientalischen Judentum war sie bis ins In keiner bekannten orthodoxen Strömung der aschkenasischen Juden wird die Polygamie heute gerechtfertigt oder praktiziert.

1 thoughts on “Polygamie in deutschland

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *